≡ Menu

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

1.1 Diese AGB sind Bestandteil jedes abgeschlossenen Vertrages mit Wolf Szameit, soweit nichts anderes vereinbart wurde. Abweichende Vereinbarungen sind schriftlich festzulegen.

2. Auftragsvergabe und Vergütung

2.1 Eine Beauftragung von Wolf Szameit hat schriftlich zu erfolgen. Bei einer mündlichen Beauftragung verpflichtet sich der Auftragsgeber zu einer sofortigen schriftlichen Bestätigung der Beauftragung. Diese wird schriftlich mit einer Beschreibung des vereinbarten Leistungsumfangs an Wolf Szameit gesandt oder das Angebot wird unterschrieben zurückgeschickt.
2.2 Bei der Vergütung sind die in der Vereinbarung bzw. im Angebot genannten Honorare maßgeblich. Berücksichtigt werden hierbei Erfahrungs- und Richtwerte. Die Abrechnung erfolgt wie in der Vereinbarung bzw. im Angebot festgehalten nach Stunden, Tagessätzen oder auf der Grundlage eines Pauschalhonorars. Davon abweichende Vereinbarungen sind ungültig.
2.3 Das vereinbarte Honorar ist 14 Tage nach Leistungserbringung zahlbar und fällig.
2.4 Bei Zahlungsverzug ist Wolf Szameit berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verlangen.
2.5 Ein Zurückbehaltungsrecht der Rechnungssumme wegen nicht anerkannter oder nicht rechtskräftiger Gegenansprüche ist ausgeschlossen. Der Auftragsgeber ist nur zur Aufrechnung mit unbestrittenen, anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Forderungen berechtigt.
2.6 Eine Mitarbeit des Auftraggebers an der Leistungserbringung hat keinen Einfluss auf die vereinbarte Höhe der Vergütung.
2.7 Alle Preisangaben von Wolf Szameit verstehen sich netto zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

3. Sonderleistungen

3.1 Sofern nicht anders festgehalten, enthält das für Konzepte oder Texte vereinbarte Honorar eine Korrekturschleife nach Abgabe des ersten Vorschlags. Weitere Korrekturwünsche des Auftragsgeber werden nach Aufwand abgerechnet.
3.2 Zusätzliche Kosten für Recherche, Reisen, Porto, Kuriere etc., die für die Ausführung des Auftrags notwendig sind oder sich unmittelbar daraus ergeben, weist Wolf Szameit auf der Rechnung gesondert aus und berechnet sie ohne Aufschlag weiter.

4. Mitwirkungs- und Aufklärungspflichten

4.1 Der Kunde hat sämtliche Mitwirkungshandlungen vorzunehmen, die für die Durchführung der Vereinbarung notwendig sind. Das gilt insbesondere für fristgebundene Leistungen, bei denen die Mitwirkung des Kunden notwendig ist, um Abgabetermine einzuhalten. In diesem Fall legt der Kunde alle notwendigen Unterlagen ohne spezielle Aufforderung rechtzeitig vor. Zudem setzt er Wolf Szameit unverzüglich von Änderungen in Kenntnis, die für die Ausführung des Projekts bedeutsam sein können.
4.2 Kommt der Kunde seinen Mitwirkungspflichten nach angemessener Fristsetzung und Kündigungsandrohung nicht nach, so ist Wolf Szameit berechtigt den Vertrag zu kündigen. Unabhängig von der ausgesprochenen Kündigung ist Wolf Szameit berechtigt, dem Auftraggeber etwaige Aufwendungen oder Schadensersatzansprüche in Rechnung zu stellen und geltend zumachen.

5. Belege und Unterlagen

5.1 Bevor ein Werk vervielfältigt oder veröffentlicht wird, ist Wolf Szameit die endgültige Fassung vorzulegen.
5.2 Von allen vervielfältigten Werken erhält Wolf Szameit drei kostenlose Belegexemplare. Er ist berechtigt, diese zur Eigenwerbung zu verwenden und den Auftraggeber als Referenz anzugeben.
5.3 Falls vereinbart, gibt Wolf Szameit erhaltene Unterlagen unbeschädigt an den Auftraggeber zurück. Für entstandene Schäden haftet er nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz.
5.4 Erfolgt ein Versand von Unterlagen, so geschieht dies auf Gefahr des Auftraggebers.

6. Haftung

6.1 Wolf Szameit verpflichtet sich, jeden Auftrag mit der erforderlichen Sorgfalt auf der Grundlage des erhaltenen Briefings auszuführen.
6.2 Der Auftraggeber gibt die Endfassung von Texten frei. Mit der Freigabe von Konzeption, Text, Bild etc. übernimmt der Auftraggeber die Verantwortung für deren Richtigkeit. Wolf Szameit übernimmt nicht die Prüfung von rechtlichen Fragen zu Urheber-, Warenzeichen- und Wettbewerbsrecht. Aufgrund dessen haftet Wolf Szameit nicht für den rechtlichen Inhalt der Leistung.
6.3 Sollte Wolf Szameit von einem Dritten auf Unterlassung oder wegen eines
Schadenersatzanspruchs in Anspruch genommen werden, so stellt der Auftraggeber Wolf Szameit von der Haftung frei, sofern die Inanspruchnahme nicht auf einer schuldhaften Plichtverletzung beruht, für die Wolf Szameit einzustehen und zu haften hat.
6.4 Die Mangelfreiheit der Leistung wird nach den vereinbarten Absprachen im Briefing beurteilt. Ist der Auftraggeber der Meinung, dass die erbrachte Leistung hiervon abweicht, so muss er Beanstandungen innerhalb von sieben Werktagen nach Ablieferung schriftlich gegenüber Wolf Szameit anzeigen und geltend machen. Ist diese Frist abgelaufen, gilt das Werk bzw. die Leistung als mangelfrei angenommen.
6.5 Wolf Szameit übernimmt nur die Haftung für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz.

7. Urheber- und Nutzungsrechte

7.1 Für die Nutzung von Konzepten und Texten gelten neben den getroffenen Vereinbarungen die Bestimmungen des Urheberrechtgesetzes.
7.2 Die eingeräumten Rechte gelten nur für den vereinbarten Zweck, Sprachraum und Umfang zur einmaligen Nutzung. Jede erneute Nutzung oder sonstige Ausweitung des ursprünglich eingeräumten Nutzungsrechtes ist nur mit vorheriger, schriftlicher Zustimmung von Wolf Szameit erlaubt.
7.3 Die Weitergabe des Materials oder die Übertragung von Rechten an Dritte durch den Auftraggeber darf nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Wolf Szameit erfolgen.

8. Sonstiges

8.1 Der Gerichtsstand für Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts und juristische Personen ist Dortmund.
8.2 Sonstige Nebenabreden oder Vereinbarungen haben schriftlich zu erfolgen.
8.3 Sollten einzelne Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleibt hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Ist oder wird eine Regelung unwirksam, so ist eine der unwirksamen Bestimmungen dem Sinne und der wirtschaftlichen Bedeutung nach möglichst nahe kommende andere Bestimmung zwischen den Parteien zu vereinbaren.